27.04.2020 17:37
Von: Pressestelle FF Wiener Neudorf

Brennendes Elektrofahrzeug, IZ Nö Süd

Am Nachmittag des 27. April 2020 geriet ein Elektrofahrzeug in Wiener Neudorf in Brand.

Bis zum Eintreffen der Feuerwehr reagierten die Mitarbeiter vorbildlich: sie entfernten andere Fahrzeuge aus dem Gefahrenbereich und versuchten den Brand mit mehreren tragbaren Feuerlöschern einzudämmen.

Bei Ankunft der Feuerwehr wurde dem Einsatzleiter mitgeteilt, dass es sich um ein mit Lithium-Ionen-Batterien betriebenes Fahrzeug handelt. Auch konnte bereits eine Rettungskarte mit allen für den Feuerwehreinsatz wichtigen Informationen übergeben werden.

In weiterer Folge wurde das brennende Fahrzeug mit einem Schaumrohr abgelöscht. Um sich vor den giftigen und brennbaren Gasen zu schützen, erfolgten die Löscharbeiten unter Atemschutz.

Nachdem der eigentliche Brand gelöscht war, mussten die verbauten Batterien durch die Feuerwehr abgekühlt werden, dies konnte mit Hilfe zweier Wärmebildkameras überwacht werden. Um die Gefahr einer erneuten thermischen Reaktion zu verhindern, wurden die beschädigten Lithium-Ionen-Batterien ausgebaut und in ein vorbereitetes Wasserbad gelegt. Diese ungewöhnliche Maßnahme ist erforderlich da auch bereits "kalte" Batterien Tage später wieder zu brennen beginnen können.

Insgesamt stand die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neudorf mit sechs Fahrzeugen und 20 Mann über zwei Stunden im Einsatz.